Wien bleibt Wien?

Da bin ich nun, der Liebe wegen, vor einigen Monaten von Graz nach Wien ausgewandert und versuche, mich hier nun einzuleben. Wer meinen Willkommensgruß gelesen hat wird sich jetzt denken „Laaangweilig, des wiss´ma scho!“. Bloß woran liegt´s, dass sich ein Grazer in Teilen Wiens fühlt wie ein Englishman in New York?

In Graz war der Bezirk Geidorf mein Zuhause. Eine gepflegte und gehobene Wohngegend mit hoher Porsche-Dichte und Gründerzeit-Villen, in denen Universitätsprofessoren residieren. Bei meiner Ankunft in Wien wurde ich in den 21. Bezirk geworfen, nach Floridsdorf. Wenn man so will ein einziger, großer Griesplatz. Kulturschock!

Gebrauchthandy-Shops werden von Dönerbuden abgelöst, dazwischen gibts auf den wenigen freien Flächen entweder Gebrauchtwagenhändler mit Migrationshintergrund, die Letzthand-BMWs aus dubiosem Vorbesitz anbieten oder Gemeindebauten mit zahnlosen Pitbull-Terrier-Besitzern in Flecktarnhose. Am Vormittag randalieren betrunkene Jugendliche in der Fußgängerzone, Obdachlose pöbeln Passanten an und aus jedem dritten Wagen, der durch die trostlose Brünnerstraße rumpelt düdelt osmanische Musik.

Doch man würde der Stadt unrecht tun, wenn man Floridsdorf als Beispiel für das typische Wien heranzieht. Richard Lugner ist ja auch (hoffentlich) nicht DER Parade-Österreicher… Lässt man sich durch die Wiener Innenstadt treiben, fesselt den Besucher das internationale Flair der einzigen wirklichen Großstadt Österreichs. Diplomaten, Spione, (verdiente und selbsternannte) Prominente und die unvermeidlichen japanischen Touristengruppen bevölkern liebenswerte Klischeelokale wie das Cafe Landtmann oder das Schweizerhaus im legendären Prater.

Und lässt man sich im hecktischen Verkehr durch den schönen Nordwesten der Stadt, der sich auf die Nobelbezirke Währing und Döbling erstreckt, zur Höhenstraße treiben wird man schnell feststellen, dass Wien viel mehr ist als nur Floridsdorf. Wenn man des Nachts am Kahlenberg steht und einem die eindrucksvoll beleuchtete Stadt zu Füßen liegt ist es nicht verwunderlich, wenn auch beim kritischsten Wien-Zuwanderer eine gewisse Zufriedenheit mit der Städtewahl aufkommt.

I´m an alien, I´m a legal alien? In Floridsdorf ja, das möge sich auch bitte niemals ändern, aber Wien ist drauf und dran, mein Steirerherz zu erobern. Wien bleibt Wien? Klingt nicht schlecht…

Wierus

Advertisements

Über Lukas

Ein Steirer, der gern lenkt und dabei denkt.
Dieser Beitrag wurde unter Österreich, Städtetour abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s