Die Faszination Geländewagen

Trotz Wirtschaftskrise und einem beträchtlichen Verkaufsrückgang bei Neuwagen vermehren sich SUVs nach wie vor wie die Karnickel. Mit steigender Anzahl X5, Touareg und Co. wächst jedoch auch die Kritik an dieser Fahrzeugklasse und an deren Besitzern. Großteils zurecht.

Auf der Strecke bleiben Liebhaber klassischer Geländefahrzeuge, die von Kritikern und der Politik mit SUVs in einen Topf geworfen werden. So kommen Geländewagenfahrer zum Handkuss und müssen die Eskapaden der SUV-Besitzer mit ausbaden. Doch worin unterscheiden sich SUVs und Geländewagen und was macht die Faszination eines klassischen Geländewagens aus? Soviel sei im Vorfeld verraten, SUV-Fahrern wird sich diese Faszination nie erschließen!

Ein Geländewagen definiert sich über sein Aussehen und über die verbaute Technik. In der Regel sind echte Geländewagen stets mit mindestens einer starren Achse, einer separaten Getriebeuntersetzung und einem Leiterrahmen ausgestattet.

Egal ob es sich um einen Puch G, einen Mitsubishi Pajero, Toyota LandCruiser, Nissan Patrol oder Jeep Wrangler handelt, ein Geländewagen klassischen Zuschnitts fällt nicht nur durch robuste Technik auf, sondern unterscheidet sich von Möchtegern-Geländegängern ala RAV4, X3 und Co. auch durch kantiges Design, aufrechte Statur und ein auf der Hecktür montiertes Reserverad auf.

Doch warum fährt man freiwillig mit einem Fahrzeug durch die Gegend, das im Vergleich zu PKWs nicht nur langsamer, träger und schwerfälliger ist, sondern in der Regel auch mehr verbraucht?

Geländewagen sind charismatisch! Nicht umsonst gibt es Aufkleber wie „It´s a Jeep-thing, you wouldn´t understand“. Man sitzt aufrecht hinter steilen Scheiben, überblickt den Verkehr über eine meist kantige Motorhaube und parkt das beinahe 5 Meter lange Auto flotter und souveräner ein als einen schnöden Golf. Die Technik ist auch für Laien überschaubar, durch die Rahmenbauweise sieht man Komponenten wie Achsen, Kraftstofftank oder die beiden Getriebe noch, die Technik ist sicht- und greifbar.

Geländewagen sind praktisch! Durch große Türen steigt man bequem ein und aus, eine im Vergleich zu PKWs überdurchschittliche Innenraumhöhe gestattet es Jägern oder Landärzten, ihre Hüte am Kopf zu behalten. Große Hunde fühlen sich im geräumigen Kofferraum wohler als in kleinen Kombis und wenn Bello einmal nicht mitfährt, ist einem der große Auftritt am Ikea-Parkplatz sicher.

Geländewagen sind einfach zu fahren! Dank kantiger Karosserie, großer Seitenspiegel, niedriger Gürtellinie und übersichtlicher Karosserie fällt einem exaktes Rangieren deutlich leichter als mit unübersichtlichen PKWs. Dank langer Schaltwege verirrt man sich nie in die falsche Schaltgasse, bullige und hubraumgroße Dieselmotoren erzeugen Souveränität und Gelassenheit hinterm Lenkrad.

Geländewagen sind robust! Wie oft hat man sich schon über Randsteinschäden auf den teuren Alufelgen geärgert, meist in Verbindung mit einer verstellten Spur. Im Winter erschließen sich dem Fahrer viele Parkmöglichkeiten, die PKW-Piloten verwährt bleiben. Ein Schneehaufen, ein Abhang, eine Wiese? Kein Problem, man parkt auch dort, wo bei herkömmlichen Fahrzeugen schon längst die Ölwanne leckgeschlagen wäre. Die Unsitte des Kontaktparkens in Wien ärgert sie? Kein Problem, ein Geländewagen mit Anhängerkupplung und Frontschutzbügel hält Kontaktparker erfolgreich ab.

Man könnte noch unzählige Vorteile klassisch aufgebauter Geländewagen aufzählen, doch mit dem Kopf und mit Vernunft erschließt sich einem die Faszination dieser Fahrzeugklasse niemals ganz. Man muss erleben, wozu die Technik fähig ist, man muss sich der Faszination Geländewagen öffnen. Doch Vorsicht! Wer es einmal tut, kommt davon nie mehr wieder weg!

Wierus

Advertisements

Über Lukas

Ein Steirer, der gern lenkt und dabei denkt.
Dieser Beitrag wurde unter Autos, Geländewagen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Die Faszination Geländewagen

  1. Autoteile Fan schreibt:

    Schön beschrieben, dass es ansich unverständlich ist, dass so viele Leute einen SUV fahren. Ist es doch viel teurer und weniger sportlich. Ich kann mir aber schon auch gut vorstellen, dass es einen packt, hat man einmal so ein Geschoss gefahren. Es gibt ja die seltsamsten Faszinationen.

    • Lukas Wieringer schreibt:

      Wobei man da einen großen Unterschied zwischen SUVs und Geländewagen machen muss. SUVs sind einfach nur höhergelegte Kombis mit besserem Überblick über das Verkehrsgeschehen, echte Geländewagen (Defender, G, Pajero, LandCruiser, Patrol und Co.) sind eine ganz andere Liga! Und darum geht´s!

  2. turboseize schreibt:

    Vor allem kann man mit Geländweagen im Gelände fahren. Ein SUV geht davon kaputt (man achte einmal nur auf den vorderen Böschungswinkel des kleinen SUV aus dem KdF-Konzern). Macht aber nichts, ist ja in den meisten Fällen nur ein Fronttriebler. Ein Witz!

    Geländewagen dagegen sind überaus reizvoll, zum einen der beherrschbaren Technik wegen, zum anderen, weil man damit in Schlamm und Matsch spielen kann. Mich würde z.B. ein M1008 alias Chevy K30 überaus reizen…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s