Wo seit ihr bloß geblieben?

Wenn man, wie ich, in den 90er Jahren seine Leidenschaft für japanische Autos entdeckt hat, wird der Blick auf deren aktuelle Modellprogramme wohl zwangsweise zu Frust und Resignation führen. In den 80er und 90er Jahren waren „die Japaner“ auf dem Höhepunkt der Modellvielfalt, beinahe jeder Hersteller bot Allradlimousinen, Minivans, Nutzfahrzeuge, Kombis und Sportwagen an. Doch heute ist von Nachfolgern nichts mehr zu sehen, aus Kostengründen wurden viele Modellreihen nicht mehr weiter geführt, manch interessante und in vergangener Zeit erfolgreiche Version wird nicht mehr importiert, die Koreaner laufen den Japanern den Rang ab.

Sehen wir uns beispielhaft zwei seinerzeit sehr erfolgreiche Marken an, deren Marktanteile seit Mitte der 90er Jahre stark gefallen sind:

Das beste Beispiel dafür ist die Marke Mitsubishi. Wo sind sie geblieben, die in Österreich sehr beliebten und in großen Stückzahlen verkauften Allradbusse L300 4×4, L400 4×4, SpaceGear 4×4, die Lieblinge der Handwerker und Bäcker im ländlichen Raum? Warum gibts keinen Nachfolger für den SpaceWagon, der ja auch als Allradversion zu haben war? Selbst der beliebte Pajero Sport wird nicht mehr importiert, auch wenn es ihn zum Beispiel in Russland gibt. Vermisst denn niemand die eleganten und komfortablen Limousinen der Galant-Reihe oder den bezahlbaren Charisma? Von den sportlichen Coupes Eclipse und 3000GT gibts auch keine Spur mehr, auch wenn der Eclipse mehr Blender und der 3000GT zu teuer war, um erfolgreich zu sein. Der größte PKW, den Mitsubishi in Europa anbietet ist der Lancer? Na super, weit haben wir´s gebracht…

Nicht viel anders siehts bei Toyota aus. Der beliebte, aber veraltete HiAce (auch als 4WD) wurde ohne Nachfolger eingestellt, den sehr beliebten Corolla Kombi (2WD und 4WD) gibts bei uns nicht mehr, den Camry und den Crown gibts hierzulande nicht mehr, von kleineren Bussen ala LiteAce oder Vans vom Schlage eines Previa keine Spur. Und von den sportlichen Modellen MR-2, Celica und Supra fang ich erst gar nicht an… Die Vorstellung des Toyota FT-86 lässt jedoch hoffen.

Doch woran liegt´s? Die Gründe für diese teils sehr starke Verkleinerung des Modellprogramms liegen im unvorteilhaften Yen-Wechselkurs, der japanische Autos in Europa verhältnismäßig teuer macht und in den geringen europäischen Verkaufszahlen im Vergleich zu den USA. Es rechnet sich für Mitsubishi oder Toyota nicht mehr, viele verschiedene versionen für viele verschiedene Märkte herzustellen. Der Trend geht hin zu Einheitsautos, aufbauend auf Einheitsplattformen, die recht einfach auf Bedürfnisse der unterschiedlichen Märkte anzupassen sind. Da bleibt für Camry 4WD oder SpaceGear einfach kein Platz.

Bleibt nur, alte Prospekte durch zu blättern und von der längst vergangenen Vielfalt im Toyota- und Mitsubishischauraum zu träumen.

Wierus

Advertisements

Über Lukas

Ein Steirer, der gern lenkt und dabei denkt.
Dieser Beitrag wurde unter Autos, Youngtimer abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Wo seit ihr bloß geblieben?

  1. YoungtimerBlog schreibt:

    sehr cool – wir haben vor 3 Tagen einen Post mit exakt diesem Thema diskutiert – ud wir hatten sogar die gleichen Marken… Speziell Mitsubishi frustriert ob seine modellpolitischen Planlosigkeit. Irgendwie kann man da eigentlich auch keine Verkaufszahlen erwarten, weil man mit der Marke nicht mitwachsen kann.

    • Snorrsenkel schreibt:

      zumindest in deutschland hat die fehlende japanische vielfalt auch damit zu tun, dass die leute nie bereit waren für einen importwagen, unnötig geld auszugeben, sei er noch so gut. die deutschen kaufen ab einem bestimmten preisniveau sehr irrational und stark nach markenimage. unter diesem preisniveu regiert der nutzwert. autos ohne „premium-image“ verkommen so automatisch zum reinen gebrauchsgegenstand, nicht nur japaner. kauft jemand tatsächlich einen teuren japaner, dann eher aus fundamentaler überzeugung, aber nicht aus freiem willen. da greift man lieber zu bmw, audi, oder mercedes, damit man sich am nächsten stammtisch nicht blamiert.

      gehe ich von meiner nachbarschaft aus, dann besitzen dort viele das übliche deutsche mittelklassefahrzeug und einen kompaktwagen als zweitfahrzeug. der kleine zweitwagen ist meist europäisch ab & zu mal ein japaner.

      schade eigentlich, aber gut für mich. denn so kann man sich auf dem gebrauchwagenmarkt teilweise richtig gute autos zum schnäppchenpreis ergattern. 🙂 z.b. subaru svx. perfekter crusier.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s