Audi und Ich

Als großer Fan das VW-Konzerns im Allgemeinen und der Marke Audi im Speziellen bin ich ja nicht unbedingt bekannt. 😉 Yuppie-Marke habe ich Audi genannt, den präpotenten Single-Frame-Grill kritisiert, die stark schwankende Qualität der Fahrzeuge angeprangert. Doch Audi und ich haben eine gemeinsame Geschichte. Sie ist zwar kurz und nicht besonders leidenschaftlich, aber doch eine Erwähnung wert.

Alles fing Mitte der 90er Jahre an. Im März 1995 wurde ein neuer Audi 80 Avant 1.9 TDI als Familienauto angeschafft. Ein Auslaufmodell namens Business, die A4 Limousine war schon verfügbar, der A4 Avant stand vor der Tür. Der Wagen war typisch deutsch in jeder Hinsicht. Ich hab ihn nie besonders gemocht. Das Fahrwerk straff, die Sitze hart, die Ausstattung karg und der ganze Wagen völlig humorlos. Damals war es ein gängiges Mittelklassemodell, nichts besonderes. Heute wissen wir, dass der späte Audi 80 ein High-End-Qualitätsautomobil ist. Keiner seiner Nachfolger konnte je an seine Robustheit anknüpfen.

Unser Avant begleitete uns über viele Jahre zuverlässig, sparsam und unaufgeregt durch Alltag, Urlaub und meine L17-Ausbildung. Eine befreundete Familie hatte damals eine 94er 80 Limousine im identen Rot, noch mit Procon-Ten (Kann sich daran überhaupt noch jemand erinnern?), mit der ich gelegentlich mitfuhr und der ein Teil meiner Kindheitserinnerungen wurde. Einige Jahre danach kauften sie sich einen neuen A4 1.9 TDI mit 110 PS. Das rote I war damals eine Sensation. Mit diesem A4 fuhr ich das erste Mal auf öffentlichen Straßen, mit meinem druckfrischen Führerschein in der Tasche, eine halbe Stunde nach der Ausstellung. In diesen Jahren bekam ich zu zwei Geburtstagen jeweils ein Modell des Audi 80 von Schabak geschenkt, die gabs damals offiziell beim Audi-Händler. Natürlich hab ich sie immer noch:

Zum Führerschein 2002 stellten mich meine Eltern vor die mehr als großzügige Wahl, welche der beiden familieneigenen Autos ich haben möchte. Den Pajero oder den 80 Avant. Beide hätten damals ersetzt werden sollen, einen davon konnte ich haben. Der Traum eines jeden Jugendlichen, für diese Wahlmöglichkeit bin ich meinen Eltern heute noch sehr dankbar und werde auch einem noch nicht in Sicht befindlichen Kind meinerseits diese Wahl ermöglichen. Ein großer Moment in meinem Leben.

Ich hab mich für den Pajero entschieden, große Überraschung. 😉 Ein Jahr danach war die Zeit des Avant gekommen, er wurde verkauft. Die befreundete Familie fuhr danach noch einen A4 Avant und stieg dann auf Volvo um, auch meine Eltern kauften keinen Audi mehr, sondern einen LandCruiser und einen Outback. Damit war meine persönliche Audi-Geschichte auch schon wieder vorbei. Unser roter Avant fährt übrigens immer noch beim zweiten Besitzer…

Advertisements

Über Lukas

Ein Steirer, der gern lenkt und dabei denkt.
Dieser Beitrag wurde unter Autos, Youngtimer abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Audi und Ich

  1. Dorita schreibt:

    AUDI ist schon eine gute Marke! Wir selbst fahren seit vielen Jahren einen Audi A6 und sind mehr als zufrieden. Er hat uns noch nie im Stich gelassen und wir fahren jährlich mehr als 50 000 km. Würde ich immer wieder kaufen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s