Pick it up, Micky Maus!

Verurteilt mich nicht! Ich weiß, dass sich in letzter Zeit zu viele Artikel rund um den Pajero und seine Ableger gedreht haben. Zufall. 😉 Aber wenn sich die Gelegenheit bietet, kann ich nicht Nein sagen, daher gibts heute einen Fahrbericht über den neuen Mitsubishi L200 2,5 DI-D HP Top-Edition.

Auch wenn er sich 2,5 DI-D High Power nennt und 178 PS Leistung wahlweise auf die Hinterachse oder alle vier Räder los lässt, es ist und bleibt der gute, alte 4D56, der da unter der Haube werkelt. Mit 16V-Commonrail-Zylinderkopf auf aktuelle Anforderungen angepasst, erkennt man ihn soundtechnisch sofort wieder. Das sonore Brummeln, die Drehfreude bis an den roten Bereich, die vibrationsfreie Laufkultur – unverkennbar 4D56.

Optisch hat sich bis auf ein dezentes Facelift nicht viel getan, der aktuelle L200 mit seiner Kutschen-Optik fällt immer noch auf und sorgt für interessierte Blicke vom Gehsteig. Oder lag das an den Zusatzscheinwerfern meines Testwagens, die ihm den Spitznamen „Micky Maus“ beschert haben? Ich steh dazu: Mir gefällt das Exterieur des bereits 2006 präsentierten L200 seit dem Facelift sehr gut. Mitsubishi gelingt es nach wie vor, die konservativ gestylte Konkurrenz (Amarok, Hilux etc.) bieder aussehen zu lassen.

Für gelernte Pajero L040 und V20 Fahrer mag der Innenraum optisch wie aus einem UFO wirken. Wobei so ein Fluggerät wahrscheinlich über eine Uhr und eine Außentemperatur-Anzeige verfügt. Im L200 hab ich beides nicht gefunden… Sonst ist alles an Bord, was das Herz begehrt, von Ledersitzen über eine Klimaautomatik und ein Soundsystem inklusive Navigation bis hin zum Automatikgetriebe mit Tiptronic ist im Top Edition alles drinnen, was die Preisliste hergibt. Keine Spur mehr von den Nutzfahrzeug-Genen.

Auch dann nicht, wenn die Straße schlecht und der Gasfuß schwer ist. Die harten, stoßigen und schaukeligen Fahrwerke vergangener Pick-Up-Generationen sind mittlerweile Geschichte, der L200 rollt selbst ohne Beladung butterweich über Fahrbahnunebenheiten und lässt sich flott durch Kurven bewegen. In Sachen Komfort gibts keine Ausreden mehr, einen Pick-Up nicht zu kaufen.

Die enorme Länge von 5,26 Metern, aufgrund der hiesigen LKW-Zulassungsbestimmungen musste die Pritsche verländert werden, könnte da schon eher den Ausschlag geben, lieber zu einem gebrauchten Pajero ums gleiche Geld zu greifen.

Der Mitsubishi L200 ist ein vollwertiger Offroader zum Preis eines Nutzfahrzeugs, der selbst beim Komfort keine Zugeständnisse seiner Insassen fordert. Wer mit der enormen Außenlänge leben kann, fährt mit ihm genauso gut wie mit einem klassischen Geländewagen und schlägt der NoVA ein Schnippchen.

Lukas

P.S.: In den nächsten Wochen gibts wieder reichlich Youngtimer-Kontent, die Pajero-Phase ist nun offiziell vorbei! Bleibt mir gewogen, es lohnt sich!

Advertisements

Über Lukas

Ein Steirer, der gern lenkt und dabei denkt.
Dieser Beitrag wurde unter Autos, Geländewagen, Neuwagen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Pick it up, Micky Maus!

  1. Hannes schreibt:

    Schade, daß die Pajerophase vorbei ist, mir hat´´s gefallen!
    Vielleicht kommt wiedermal eine!

    LG Hannes

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s