Zwei Monate 1988

Ich bin zurück von meiner Zeitreise ins Jahr 1988 und hab was zu erzählen. Wie ihr ja wisst, hab ich nach einem kleinen Parkrempler mit Fahrerflucht, nachzulesen hier, die Entscheidung gefällt, mir meinen Camry als Daily-Driver nach Wien zu holen. Spielerfehlschluss hin oder her.

Letzten Montag hab ich den Camry wieder wohlbehalten nach Graz zurück gebracht. Besondere Vorkommnisse, Probleme, Pannen?

Wer den Audi 100-Dauertest der Kollegen von AutoBild Klassik verfolgt, könnte glauben, alte Autos machen nur Probleme. Von ständigen Überhitzungsproblemen über abgeworfene Zierleisten und im Zeitraffer gammelnde Türen bis hin zu einem Ölverbrauch jenseits der Toleranzschwelle gibts immer was zu schreiben. Wäre ja auch blöd, wenn nicht. Bloß gut, dass die sich keinen Camry SV21 als Dauertester gesucht haben…

Besondere Vorkommnisse? Nach etwa einem Monat Dauerbetrieb hat der Endtopf, Gerüchten zufolge soll es sich um den Ersten (!) gehandelt haben, die Patschen gestreckt und lautstark auf ein Rostloch aufmerksam gemacht. Neuer Endtopf drauf, Problem erledigt. Für ein neues Pickerl gabs noch Stabigummis vorne und die neue Plakette pickt. Ein leichter Mangel, Ölwanne angerostet, weil der Motor so trocken ist. Da gibts Schlimmeres!

Probleme? Nicht jeder Parkplatz ist gut genug und wenn sich ein Gewitter ankündigt, erreicht die Angst vor Hagelschauern fast Gartenbesitzer-Niveau. Ach ja, der tägliche Check am geparkten Auto, ob vielleicht jemand das typische Kontaktparken übertrieben hat, wird von unbedarften Mitbürgern meist kritisch beäugt.

Pannen? Natürlich nicht!

Nach knapp 2 Monaten und 3000 spaßigen, unterhaltsamen und relaxten Kilometern wurde der alte Herr dann endlich erwachsen. Siehe obiges Bild.

Fazit? Ich weiß, ich wiederhole mich: Der Camry macht dich zu einem besseren Menschen hinterm Steuer. Man rollt entspannt und defensiv durch Stadt und Land, hält sich bewusst aus dem Krieg auf der Überholspur raus und meidet den täglichen Wahnsinn zur Wiener Rushhour wie Fußpilz. Die Automatik macht Stop&Go-Verkehr unterhaltsam, das dünne Lenkrad liegt ungewohnt luftig in der Hand und das Knarzen der Federkernsitze bei Bodenwellen spielt das Lied der 80er Jahre. Herrlich!

Jetzt heißt es wieder Kuppeln, Schalten, Kuppeln Schalten. Bäh!

Lukas

P.S.: Aufgrund von technischen Problemen musste ich bei den Fotos improvisieren. Ein Update folgt kommende Woche.

Advertisements

Über Lukas

Ein Steirer, der gern lenkt und dabei denkt.
Dieser Beitrag wurde unter Autos, Youngtimer abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s