CarSharing wird immer trendyshare

„Praktishare, günstishare, ökologishare“. Mit diesem Werbespruch wirbt man seit einigen Wochen in Wien für CarSharing.

Es wäre nicht verwunderlich, wenn sich einige Mitarbeiter bei Denzel jetzt denken, dass sie es ja schon immer gewusst hätten. Doch die Geschichte lehrt uns, dass es meist nicht von Erfolg gekrönt ist, wenn man seiner Zeit voraus ist. Dieser ausgebleichte Aufkleber, von mir in Wien 18 gesichtet, ist der Beweis dafür, dass man sich schon Ende der 90er Jahre Gedanken um Car-Sharing gemacht hat:

Damals war´s ein Minderheitenprogramm für Ökos, heute scheint es zumindest in Österreichs einziger Großstadt salonfähig. Laut einer aktuellen Studie des Verkehrsclub Österreich (VCÖ) haben bereits 41 Prozent der Wiener Haushalte kein eigenes Auto mehr, nur noch 27% der Alltagswege werden mit dem Auto zurückgelegt. Vor 10 Jahren waren es noch 36 Prozent. Vor diesem Hintergrund verwundert es nicht, dass die Carsharing-Angebote heftig zunehmen.

Nach den Smarts von Car2Go schießen jetzt eigene Carsharing-Parkplätze aus dem Boden, auf denen lediglich die roten und weißen Klein- und Kompaktwagen der Firma CarSharing.at/Zipcar, die zum Denzel-Konzern gehört, parken dürfen. Im Gegensatz zu den Car2Go-Smarts muss das Zipcar-Auto wieder am ursprünglichen Standort abgestellt werden, die Mindestdauer der Benutzung liegt bei 30 Minuten.

Damit stehen für City-Hopper die Car2Go-Smarts bereit, die man in der Stadt findet, nutzt und einfach wieder irgendwo abstellt und vergisst. Für längere Fahrten zu Terminen oder zum Einkaufen hingegen schnappt man sich den Zipcar-Wagen vor der Haustüre und stellt ihn nach erfolgter Benutzung dort auch wieder ab. Mit Ende 2012 sollten im gesamten Wiener Stadtgebiet mehr als 180 Fahrzeuge an über 130 Standworten bereitstehen. Auf Wunsch auch größere Fahrzeuge, vom Kleinstwagen Fiat 500 bis zum Kastenwagen Nissan Primastar ist alles möglich.

„Das Mobilitätskonzept der Zukunft!“ Als ob es die beim Denzel vor 15 Jahren schon gewusst hätten. 😉

Lukas

Advertisements

Über Lukas

Ein Steirer, der gern lenkt und dabei denkt.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Autos, Österreich, Neuwagen, Städtetour abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu CarSharing wird immer trendyshare

  1. Pingback: CarSharing wird immer trendyshare « Lukas Wieringer | carsharing | Scoop.it

  2. Mark schreibt:

    CarSharing macht den bisherigen Mietwagenanbietern sicher noch nicht bedeutende Konkurrenz, doch ich glaube, dass es ein zukunftsfähiges Konzept ist. Auch im Transportwesen kann ich mir gut vorstellen, dass Spediteure welche nicht immer auf ihre LKWs angewiesen sind, Interesse daran haben werden, sich die Kosten für die Fahrzeuge zu teilen. Ich bin gespannt wie sich der CarScharing-Markt entwickelt, vor 20 Jahren glaubten auch die wenigsten an Online-Vermietungen wie z.B. diese. Als Vielfahrer ist das wohl eher nichts für mich, aber es ist sicher nicht mehr nur eine Ökosache.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s