Wieder ein verpuffter Traum…!

Mein Legacy nähert sich nun ohne mit dem Scheibenwischer zu zucken der 270.000er-Marke und ich hoffe, er liest das hier nicht, aber ich schau mich zunehmend nach einem Nachfolger für ihn um. So hat mich meine halbherzige Suche in den letzten Tagen ins tiefste Weinviertel zu diesem Wagen hier geführt:

Ein 2005er Nissan Patrol 3.0Di mit knapp 130.000km auf der Uhr. An den vom Händler aufgerufenen Preis kann ich mich nicht mehr erinnern. 😉 Ein sehr netter Wagen, genau wie ich ihn gerne hätte: Kurzer Radstand, Weiß, einfache Ausstattung samt sinnvollem Zubehör, rostmäßig sehr schon beinander.

Der große 3 Liter Diesel mit dem unnachahmlichen LKW-Sound („Rarararara“) zieht schon bei niedrigen Drehzahlen bärig an, die Kiste liegt schwer und satt auf der Straße, erzieht zu gemütlichem Fahren. Sehr angenehm, sehr entspannend, und doch hat das Bauchgefühl nicht gestimmt. Damals, als der Patrol Y61 noch neu verkauft wurde, wollte ich immer einen haben. Er war eines meiner Traumautos. Hätte ich ihn bloß nie gefahren. Der Funke, der beim Autokauf für mich so wichtig ist, wollte einfach nicht überspringen. Wieder ein verpuffter automobiler Traum.

Vielleicht lags am Getrampel der starren Vorderachse, dem zweifelhaften Ruf des Motors, den Renault-Lenkstockhebeln oder einfach nur am ekelhaften Cockpitspray, der dafür gesorgt hat, dass meine Hände selbst zwei Tage nach der Probefahrt immer noch nach Chemie-Zitrone gerochen haben. Spielt auch keine Rolle mehr, der Wagen ist bereits verkauft. Ich wünsche dem Besitzer viel Freude damit und möge er von teuren Defekten möglichst lange verschont bleiben.

Lukas

Advertisements

Über Lukas

Ein Steirer, der gern lenkt und dabei denkt.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Autos, Geländewagen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Wieder ein verpuffter Traum…!

  1. turboseize schreibt:

    Ich hatte den langen Patrol 2008 mal einige Wochen als Dienstwagen. Komfortabel war er, über saumäßige miese Feldwege konnte man praktisch fliegen. Für’s Gelände jedoch zu groß und zu sperrig. Wo man mit dem kurzen G noch in einem Zug rumkommt darf man mit dem langen Patrol mehrmals vor- und zurück-rangieren… Im Schlamm kommt das nicht unbedingt gut. Dann noch ewige die Angst vor dem Wasserschlag bei jeder größeren Pfütze, denn der serienmäßige Ansaugstutzen sitzt doch recht ungünstig.
    Fazit: super Auto für Feldwege und schlechte Pisten, im Gelände überbewertet. Damit eigentlich der perfekte Geländewagen für den Privatmann, für’s Militär oder andere ernsthafte Anwendungen in Mitteleuropa aber untauglich.

  2. Pingback: Leutnant Diesel | The way of drive...

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s