Unwissenheit schützt vor Defekten nicht

Lust auf eine kleine Anekdote aus meinem automobilen Leben? Egal, ich erzähl sie euch trotzdem! Vor einigen Tagen hatte ich ein sehr interessantes Gespräch mit einem Mitsubishi L200-Besitzer. Ursprünglich über amerikanische Pick-Ups und deren Vor- und Nachteile, recht schnell aber über seine Probleme mit dem Mitsubishi.

16002617

Er habe den L200 neu im Jahr 2005 gekauft, eines der letzten Modelle mit „dem alten Häusl“. Als „Powerline“ mit 133 PS. Bis zum Kilometerstand von 99.000 war er auch ganz zufrieden, dann kam der Motorschaden. Jetzt ist er einige Tausend Euro ärmer und stinksauer auf Mitsubishi. Auf meine Frage, ob er viel mit schwerem Hänger unterwegs ist oder öfters flott Autobahn fährt, bekam ich nur „Ja, warum?“ als Antwort. Mitsubishi-Kenner wissen wohl bereits, worauf ich hinaus will. 😉

Der sogenannte Powerline-4D56, den es bei Mitsubishi im L200 und Pajero Sport gab, ist der gleiche alte 4D56, der mit ursprünglich 84PS auf den Markt kam. Nur elektronisch aufgepumpt. Da hat man versucht, einen Dritte-Welt-Motor an unsere Fahrgewohnheiten anzupassen. Wird der Motor entsprechend belastet (schwere Hänger, schwerer Gasfuß, häufige Autobahnfahrten mit deutlich mehr als 3000Umdrehungen), ist schnell Schluss mit lustig. Motorschäden vor 100.000km sind keine Ausnahme. Das gilt für alle 4D56, für die Powerline-Modelle im Besonderen. In kundiger Hand hält er ewig, bei Nutzern ohne Interesse für die Eigenheiten der Technik ist er bei fünfstelligen Kilometerständen hinüber.

Die alte Leier mit dem 4D56. Lesen bildet.

L

Advertisements

Über Lukas

Ein Steirer, der gern lenkt und dabei denkt.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Autos, Österreich, Geländewagen, Neuwagen, Youngtimer abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Unwissenheit schützt vor Defekten nicht

  1. Triton schreibt:

    Leider schützt das Befolgen der bekannten Regeln auch nicht sicher vor Motorschäden. Ich besass einen L200 Modellreihe KA0T von 2006. Der erste Motorschaden ereilte mich mit 97237 km. (Da waren noch die ersten Sätze Sommerreifen und Bremsbeläge drauf.) Schadenursache waren nach Werkstattangaben zu schwach dimensionierte Zugschrauben am Zylinderkopf. Die Spezifikationen seien später geändert worden. Es war ein leichter Kühlwasserverlust bei der 90 tkm Inspektion aufgefallen, jedoch konnte keine Undichtigkeit des Kühlkreislaufs festgestellt werden. Eine massive Kühlwasserleckage trat spontan auf der Autobahn auf; bis wir standen, war der Block verzogen. Ein neuer Rumpfmotor war fällig, die Kulanz von Mitsubishi Motors Deutschland war marginal und Geld wurde erst nach 1 Jahr Kampf überwiesen. Der zweite Motorschaden trat bei 160812 km auf. Diagnose: Loch im Kolben, 3. Zylinder. Ursache war ein verstopfter und dadurch tropfender Injektor. Der Schaden wurde ausgelöst durch ungeeignete Materialauswahl im Kraftstoffsystem (verzinkte Bauteile, Tankinnenbeschichtung hatte sich vollständig aufgelöst). Ein ausführliches, von mir in Auftrag gegebenes Gutachten ging an die Zentrale in Japan, ebenso wurden alle Bauteile an Mitsubishi übergeben. Mitsubishi hielt es nicht für nötig, eine Stellungnahme abzugeben. Nach Kulanz habe ich gar nicht erst gefragt. Fazit: Es lagen verschiedene Konstruktionsmängel vor, die zu Motorschäden geführt haben.

    • Lukas schreibt:

      Ich gebe dir recht, beim Chaoten (KA0T) 😉 gabs wirklich so einige Probleme von Beginn an. In meinem Artikel gings aber um die Vorgänger-Baureihe, gebaut von 1996 bis 2006. Und die ist bei vernünftiger Behandlung deutlich robuster und besser gebaut gewesen als die ersten Baujahre des KA0T.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s