Japans Retro-Comeback

Endlich ist es soweit! Japanische Hersteller beginnen, sich ihrer Historie bewusst zu werden. Der neueste Streich aus Japan, soeben auf der Tokyo Motor Show präsentiert: Nissan IDx Freeflow!

IDx Freeflow1

IDx Freeflow2

Vorerst zwar nur als Concept-Car, Chancen auf Serienfertigung bestehen laut Nissan aber durchaus. Nur echt mit Heckantrieb, kompakten Abmessungen, einem drehfreudigen Benzinmotor, vielen Retroelementen vergangener Datsun-Modelle und der Möglichkeit, das kleine Coupe vielfältig zu individualisieren. Beige mit angedeuteten Chromstoßstangen und weißem Dach außen, ein braunes Dreispeichen-Kunstlederlenkrad im Stil der 70er Jahre und Retro-Armaturen innen, so muss das sein!

IDx Freeflow3

Eine gewisse Ähnlichkeit zum weltweit unglaublich erfolgreichen Datsun 510 lässt sich nicht leugnen, oder?

Datsun 510

Oder doch eher zum Datsun 180b Coupe?

autowp_ru_datsun_180b_coupe_3

Ich freu mich über diese Hommage an Klassiker der Datsun-Firmengeschichte und hoffe, dass Nissan auf dem Weg zur Serienproduktion der Mut nicht verlässt.

Als zweite Studie der IDx-Reihe macht der IDx Nismo mächtig auf Krawallschachtel. Aber auch er mit geschichtlichem Hintergrund:

IDx Nismo

IDx Nismo2

Die Nummer 80 fungiert als kleiner Hinweis auf das Jubiläum „80 Jahre Nissan 1933 – 2013“. Sein Design lehnt sich an die legendären BRE-Renner der 70er Jahre an. In Europa unbekannt, in den USA und Japan mit riesigem Fanclub.

BRE 510

Mitte der 60er gründete Peter Brock, Designer der 63er Corvette „Sting Ray“  und des Shelby Cobra Daytona Coupes, das Rennteam „Brock Racing Enterprises“ und machte mit den kleinen Underdogs aus Japan die Alfa und Porsche in der Trans-Am 2.5 Rennserie nass (National Champions ’71-’72).

Ich bin gespannt, ob es der IDx Freeflow in die Serie schafft. Nach dem großen internationalen Erfolg des Toyota GT-86 würde es mich aber sehr wundern, wenn Nissan der Mut verlässt.

Lukas

Advertisements

Über Lukas

Ein Steirer, der gern lenkt und dabei denkt.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Autos, Neuwagen, Youngtimer abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Japans Retro-Comeback

  1. David Frank Castle schreibt:

    Wundert mich nicht, dass die Amerikaner immerhin Retro mit dem Mustang, Challenger und Camaro hinbekommen.

    Sonst gibts aber nirgendwo annähernd gutes Retro. Das Design in ihrem Bericht kommt mir allerdings vor, als stamme es von den Hot Wheels Designern.

    Nicht mal der BMW Mini ist mal Retro, da er schon ganz anders ist als der Morris Mini. Aber das schafft der Mira Gino von Daihatsu großartig, dem sehe ich den Morris Mini sofort an.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s