Der Schüttel-Alfa

Neulich bin ich über ein Inserat gestolpert und fasziniert hängen geblieben. Wie fährt sich wohl ein Dreizylinder-Turbodiesel aus den 1980er Jahren mit drei Einzel-Zylinderköpfen und 1,8 Liter Hubraum? Und wo steckt so ein Exot von Motor drin?

Alfa 33

Da drin! Im Alfasud-Nachfolger Alfa 33, dem sportlich-knackigen Kompaktflitzer, der bei uns mit drehfreudigen Boxermotoren „Fahrspaß to the people“ ermöglichte. Ihn gab es in Italien, einem traditionellen Diesel-Land, ab 1986 aber auch mit Turbodiesel-Motor. Da der 2,4 Liter Vierzylinder von VM Motori, der in den größeren Modellen verbaut wurde, im 33er nicht Platz hatte, kappten sie ihm einfach einen Zylinder. Dank der eigentümlichen Konstruktion mit Einzelzylinderköpfen kein großes Problem. Daraus wurde ein 1.8 Liter Dreizylinder-Turbodiesel mit 74 PS.

Zum Facelift 1990 spendierte man ihm einen Intercooler und 10 Mehr-PS, doch das konnte das Image des Motors auch nicht retten. Eine nennenswerte Laufkultur war nicht vorhanden, ansprechende Fahrleistungen auch nicht und der Dreizylinder rüttelte und schüttelte den ganzen Wagen in Stücke. Die letzten Exemplare, die nicht den Rost- oder Motor-Tod gestorben sind, wechseln momentan in Alfa-Sammlungen. Hoffe ich zumindest. 😉

Lukas

Advertisements

Über Lukas

Ein Steirer, der gern lenkt und dabei denkt.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Autos, Youngtimer abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s