Pajero V60 – Das Stiefkind

Der Pajero L040 ist auf dem besten Weg zum Klassiker, das hat sich mittlerweile sogar schon bis zur heimischen Youngtimer-Szene rumgesprochen. Und sein Nachfolger Pajero V20 erfreut sich großer Beliebtheit bei Nutzanwendern mit knappem Budget, langsam entdecken ihn auch die Sammler. Aber wie steht es um deren Nachfolger, den Mitsubishi Pajero V60 (2000-2007)?

V60 GDI

Markiert er doch einen Wendepunkt in der mehr als 30jährigen Geschichte des Offroad-Bestsellers. Größer, bulliger und luxuriöser denn je, aber die großen Veränderungen steckten bei der dritten Generation unterm Blech. Der erste Pajero ohne Leiterrahmen, der erste Großserien-Pajero mit Einzelradaufhängung rundum. Als er 2000 präsentiert wurde, war der Aufschrei groß, die Empörung auch. So eine rundgelutschte Kiste, ohne Rahmen, ohne Starrachse! Oh mein Gott, die Welt steht nimmer lang. doch recht schnell haben sich die Wogen geglättet, der dicke Brummer V60 hat ganz einfach mit seinen Qualitäten überzeugt.

V60 Interieur

Dank des bulligen 3,2 Liter DID-Dieselmotors mit 165 PS und mächtigen 373 Nm Drehmoment war die Trägheit der Diesel-Vorgänger wie weggeblasen. Leider auch deren Laufkultur. Der 4M41 genannte Direkteinspitzer war wohl grad auf Testfahrt, als bei Mitsubishi die Laufkultur ausgeteilt wurde. Beim Starten geht ein Schlag durch die Karosse, die vier riesigen Kolben haben die Arbeit aufgenommen. Das laute Nageln wird auch bei voller Betriebstemperatur nicht leiser, Truckerfeeling gibts beim V60 3.2 DID gratis dazu. Das grandiose Super-Select-Allradsystem bei den besseren Versionen natürlich auch.

Durch den fehlenden Leiterrahmen freuen sich alle Insassen über deutlich mehr Platz im Innenraum, eine clever im Kofferraumboden versenkbare dritte Sitzreihe beim Wagon inklusive. Und in Sachen Fahrkomfort spielt die dritte Generation des Pajero dank Einzelradaufhängung rundum in einer ganz anderen Liga als seine Vorgänger. Ein richtig souveräner Autobahn-Cruiser ist er geworden. Mit beinahe unveränderten Offroad-Fähigkeiten.

V60 Wagon

Aber wo viel Licht, da auch Schatten. Auch wenn viele Schwachstellen der Vorgänger-Generationen mit dem V60 verschwunden waren, zwickt´s auch bei der Nummer Drei an einigen Stellen. Eine detailierte Kaufberatung folgt in den nächsten Monaten. Die immens hohen Preise für gut gebrauchte Pajero V60 sprechen aber für eine ungebrochene Beliebtheit. Und die kommt sicher nicht von ungefähr.

Lukas

Advertisements

Über Lukas

Ein Steirer, der gern lenkt und dabei denkt.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Autos, Österreich, Geländewagen abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Pajero V60 – Das Stiefkind

  1. Pingback: Land-Cruiser J12 – Ja, aber… | The way of drive...

  2. Pingback: Einfach wäre fad | The way of drive...

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s