Bescheidenheit ist eine Zier…

… doch besser fährt man ohne ihr. Leider.

Natürlich gibts wie so oft auch bei diesem Artikel einen aktuellen Anlass. Während einer Fahrt mit einem herzigen Suzuki Jimny ist mir aufgefallen, wie schön automobile Bescheidenheit sein kann und wie sie einem doch von unserer Gesellschaft vermiest wird.

Unbenannt

So ein Jimny ist herzerwärmend ehrlich. Man sitzt auf einfachen, aber durchaus bequemen Sesseln, muss nicht selbst gehen. Der kleine Innenraum ist dank drei einfacher, aber wirkungsvoller Drehregler schnell warm, wenn es draußen kalt ist und vice versa, niemand muss frieren. Will man nicht selber singen, spielt der Radio einem was vor, je nach Ausstattung sogar von einer CD. In den einfach gehaltenen Hartplastik-Türverkleidungen gibts Armablagen, die sogar mit Stoff bezogen sind. Wenn es regnet, gibts Scheibenwischer. Ganz ohne Regensensor oder variablem Intervall, sondern einfache INT-LO-HI-Wischer. Reicht doch. Und wenn´s hässlich, sprich schnee-ig wird, gibts den zuschaltbaren Allrad. Perfekt!

So funktioniert doch Autofahren im eigentlichen Sinn. Man kann trocken und bei angenehmer Raumtemperatur große Distanzen zurücklegen, ohne sich anstrengen zu müssen. Wenn man ein bisschen bescheiden ist – und das wird man mit dem Jimny ganz von selbst – dann macht das einen Heidenspaß und erinnert ein wenig an die Zeit unserer Großeltern nach dem Krieg. Als eine warme Wohnung mit Fenstern, Herd und fließend Wasser glücklicher gemacht hat als uns das neueste iHandy 9 S Premium-Edition heute.

Unbenannt2

Leider läuft es auf unseren Straßen aber ein wenig anders ab. Augenscheinlich wird das, wenn ich etwa aus unterschiedlichen Testwagen (immer neu, oft groß, meist teuer) in einen Jimny steige. Beim neuesten SUV mit doppelflutiger Auspuffanlage und 285er Heckbereifung halten sich nerviges Drängeln und andere Unhöflichkeiten mir gegenüber in engen Grenzen. In einem Jimny sieht die Welt da aber anders aus. Da wird plötzlich gedrängelt, geschoben und genötigt als wäre man der unterste Hiwi des Audi-A6-fahrenden Leistungsträgers [<- klick mich!]. Auch wenn das nur ein zum Vermögensberater umgeschulter Fliesenleger ist. Womit wir wieder beim Thema [<- mich auch]wären.

Worauf ich raus will? Der Jimny ist super! Macht Spaß, ist sympathisch, super verarbeitet, kann mehr als man ihm zutraut und vor allem: Er ist ein ehrliches Auto, wie man sie in den 1980er Jahren kaufen konnte. Und damit ein Klassiker aus dem Schauraum, der sich den Platz zwischen Defender, G, LandCruiser HZJ7 und Wrangler mehr als verdient hat! Noch mehr Spaß würd er nur noch machen, wenn man unsere Premium-Statussymbol-Zeitgenossen loswerden könnte.

Lukas

Advertisements

Über Lukas

Ein Steirer, der gern lenkt und dabei denkt.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Autos, Österreich, Geländewagen, Neuwagen, Youngtimer abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s