Blick über den Tellerrand – Gaudi im Audi

Der Audi 80 B2. Stinklangweilige Spießerkiste mit Designanklängen beim Wartburg und einem Faszinationslevel hart am Stützstrumpf. Und dann kam er…

Ein 83er Audi 80 quattro. Fünf Zylinder, permanenter Allradantrieb, zwei manuelle Differentialsperren. Keine 120.000km auf der Uhr, beinahe in Jahreswagenzustand. Für einen Blick über den Tellerrand zur Verfügung gestellt von einem echten Enthusiasten. Der mich gerne mit seiner Faszination für die Kiste anstecken würde. Soll er´s nur probieren… 😉

Wobei… Sooo übel schaut das Ding ja gar nicht aus. Mit ein paar dezenten Spoilern, anthrazitfarbenen Alufelgen, anderen Scheinwerfern und vor allem mit dieser Farbe ist es den Ingolstädtern gelungen, das fade Design der Einsteigsmodelle ins Positive zu drehen. Kein Vergleich mehr zum einschläfernden Valium-Look eines Audi 80 1.3 CL.

Doch trotz der zusätzlichen Anbauteile, einem aufwendigen Allradantrieb und dem großem Motor bringt das Ding laut dem Besitzer nur knapp 1200 Kilo auf die Waage. Wie das gelingt? Mit konsequentem und überall spürbarem Leichtbau. Die Abdeckung von Gebläse- und Scheibenwischermotor? Hauchdünnes Plastik, Marke Jausensackerl. Keine aufwendigen Verkleidungen, keine großartige Geräuschdämmung im, in diesem Fall penibel gepflegten, Motorraum. Nein, der Kühler wurde nicht weggelassen, der hatte einfach keinen Platz mehr vor dem Fünfzylinder. Daher liegt er seitlich hinterm linken Scheinwerfer.

Und innen drinnen? Biedere Einheits-VAG-Ware, wie es der Golf-Türgriff mit dem filigranen Schnapperl beim Einsteigen vermuten lässt?

Logisch. Aber im Innenraum fällt schnell etwas anderes ins Auge. Der Leichtbau holt dich hier so richtig ein. Die Blinker- und Scheibenwischerhebel sind so robust wie zwei Soletti-Stangerl. Jedes Blinken wird von der Angst begleitet, die hohlen Hartplastik-Staberln zwischen den Fingern zu zerbröseln oder einfach abzureißen. Auch die zerbrechlichen Kippschalter um die Armaturen, die fragilen Fensterkurbeln und die auffallend schmale, filigrane Mittelkonsole atmen den Geist des konsequenten Leichtbaus. Dieses Auto erzieht Grobmotoriker zur Zärtlichkeit.

Also rein mit dem kleinen Schlüsserl in das Zündschloss, gaaanz sachte und vorsichtig drehen und ab geht die Post!

Plötzlich macht es Sinn. Der Leichtbau, vorhin noch Grund für eine gerunzelte Stirn, sorgt jetzt für spritzige Fahrleistungen, der katlose Fünfzylinder brabbelt, bollert und brüllt spektakulär aus seinem Doppelrohrauspuff. Man erwischt sich dabei, insbesondere in Unterführungen und Tunneln immer ein Eitzerl zu viel Gas zu geben. Nur um dem Motor seine hypnotischen Klänge zu entlocken. Und dem Fahrwerk ist´s Gott sei Dank auch wurscht, wenn der rechte Fuß schwer wird.

Für mich die größte Überraschung: Das Ding ist von 1983! Und pickt in der Kurve wie ein Kaugummi an der Fußsohle. Die Lenkung sehr exakt, nicht zu leichtgängig, mit tollem Gefühl für die Beschaffenheit der Straße. Keine Spur von Antriebseinflüssen oder gar Untersteuern. Dieser 34 Jahre alte 80er quattro mit Serienfahrwerk (!) ist unfassbar gut ausbalanciert, fährt unter allen legalen Bedingungen neutral und wie auf Schienen. Ein vergleichbar alter Subaru 1800 4WD Sedan mit Zuschaltallrad ist Welten von diesem Fahrverhalten entfernt.

Was bleibt vom Blick über den Tellerrand hängen? Im Audi 80 2.1 quattro ist von der Spießergurke nicht mehr viel übrig. Damals war der so gerne propagierte „Vorsprung durch Technik“ offenbar wirklich vorhanden. Spürt man ihn doch spätestens in der ersten Siebzig-Links-Zwei-Plus-Kuppe.

Lukas

Über Lukas

Mit Herz und Hirn - immer hinterm Lenkrad und am Puls der Straße.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Autos, Youngtimer abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Blick über den Tellerrand – Gaudi im Audi

  1. Rainer Adam schreibt:

    Das bin ich etwa 1991/92 herum mit meinem Audi 80 Quattro, ebenso mit Katlosen 136PS, zog WIE die sau wie man so schön sagt, aber das ist genau eines von den Autos die mich zu den japanern getrieben haben, ständig irgendwas im popsch, und alles (auch damals schon ) EXTRA teuer, egal ob Radlager hinten, Auspuff oder „einfach nur“ ein Riss im Zylinderkopf zwischen den Ventilen…..

    https://scontent.xx.fbcdn.net/v/t31.0-8/18558838_10155517638994684_682988927514517818_o.jpg?oh=92f0d056ff2c6d09e4b032afd5e7bc77&oe=599E3F77

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s