Mehr Entspannung im Feierabendverkehr

Ein Donnerstag-Abend, Ende Jänner im Osten Österreichs. Die Straßen sind feucht und dreckig, die Wiesen braun, der Himmel grau vom Hochnebel. Es nieselt leicht. Gestresste Leistungsträger, ausgebeutete Zeitarbeitskräfte und genervte Angestellte möchten so schnell es geht nach Hause. Wer jeden Werktag in dieser explosiven Mischung aus schlechtem Wetter, aggressivem Fahrstil und chronischer Verkehrsüberlastung steckt, hat zwei Möglichkeiten, nicht depressiv zu werden.

Möglichkeit 1 – Du passt dich an und wirst selbst zum A*sch hinterm Lenkrad. Andere rumschupsen, um selbst nicht herumgeschupst zu werden. Klingt nicht sehr erstrebenswert. Aber es gibt da ja noch

Möglichkeit 2 – Du brauchst ein Auto, dass dich fürsorglich umarmt, deine Seele beruhigt und dich vor all diesen negativen Schwingungen bewahrt. Ein Auto, das auch für Angestellte leistbar sein muss, aber trotzdem über der Hierarchie im Straßenverkehr steht.

Vielleicht sowas in der Art?

Nein, das ist kein Scherz! Sondern ein Mercedes-Benz S250 CDI. Mit 4-Zylinder-Diesel, der 204 PS leistet. Die Fahrzeuge gibt´s mit einem Jahr Garantie vom Händler für 30.000€. Ein nur unwesentlich jüngerer VW Passat mit guter Ausstattung und dem großen TDI kostet auch nicht weniger. Mit der S-Klasse aber, die sich mit 6,5 Liter Diesel begnügt, bist du nicht Teil des Außendienstler-Kriegs auf der linken Spur. Du wirst von anderen Verkehrsteilnehmern nicht bedrängt, geschnitten oder gemobbt. Sondern einfach in Ruhe gelassen. Weil besonders ohne Modellbezeichnung am Heck niemand einschätzen kann, wie stark der Wagen ist und wer da drinnen sitzt. Ist es ein Star-Anwalt? Ein Primar? Oder gar der eigene Chef?

Eine gar-nicht-so-alte S-Klasse lässt aber nicht nur die Aggressionen anderer Verkehrsteilnehmer am optisch gewöhnungsbedürftigen Blech abprallen. Sie sorgt mit tollen Sitzen, hohem Komfort und immer noch erstklassiger passiver Sicherheit für ein Gefühl der Geborgenheit beim Fahrer und so für einen entspannten Fahrstil. Denn Selbstbewusstsein macht einfach souverän.

Es soll günstiger sein? Dann wäre das hier eine Alternative:

Ein Volvo S80 D3 mit 5-Zylinder-Diesel, steuersparenden 136 PS, sparsamen 6 Litern Verbrauch und das alles vom Händler für deutlich unter 20.000€. Ein stattliches Auto mit sehr hohem Komfort, tollen Sitzen, überschaubarer Großserientechnik (Ford-Plattform), sehr hoher passiver Sicherheit und zeitlosem Design zum Preis eines Basis-Golf mit Tageszulassung. Und das Beste am letzten Volvo mit mehr als vier Zylindern: Niemand weiß, wie alt oder neu, wie billig oder teuer das Ding ist. Wurde er doch von 2006 bis 2016 optisch beinahe unverändert produziert. Und das mit Motoren zwischen 109 und 315 PS. Alles ist möglich. Aber nix is´ fix.

Der Volvo S80 der zweiten Generation ist der souveräne Freiberufler im Karpfenteich der burnout-gefährdeten Angestellten. Für niemanden eine Bedrohung, keine rollende Provokation, kein Präpotenz-Statement. Und so auch niemals Ziel fehlgeleiteten Statusdenkens, das sich über den Fahrstil entlädt. Sehr angenehm!

Immer noch zu teuer? Dann wird es Zeit, kreativ zu sein. Und zwar damit:

Ein Buick Park Avenue 3.8 V6 aus Mitte der 90er Jahre. Quanta costa? Irgendwo zwischen 2000 und 4000 €. Wenn man das 96er-Modell mit dem problematischeren 204 PS-Series-II-Motor meidet, stecken steuergünstige 173 PS unter der Haube. Dank sensationell niedrigem Drehzahlniveau und sedierendem Fahrzeugcharakter verbraucht der PA nur knapp 11 Liter Benzin, glänzt aber mit sehr hohem Antriebs- und Fahrkomfort. Die Kiste ist simpel aufgebaut, Ersatzteile sind sensationell günstig und einfach zu bekommen. Ein idealer Daily Driver, um entspannt in die Arbeit und wieder heim zu cruisen.

Und das Beste an dieser Kiste: Du bist für deine Mitmenschen ein Buch mit sieben Siegeln. Was ist das für ein Auto? Ist das Ding alt oder neu? Ist der schnell oder lahm? Wer sitzt da drin? Zuhälter, Tätowierer oder exzentrischer Pensionist? Wer im Alltag Park Avenue fährt, gleitet völlig unbehelligt durchs Verkehrsgewühl.

Ihr seht also: Es kann auch mit kleinerem Bankkonto gelingen, die Hektik der Rush-Hour an sich abprallen zu lassen. Man muss nur im richtigen Auto sitzen.

Lukas

Advertisements

Über Lukas

Ein Steirer, der gern lenkt und dabei denkt.
Dieser Beitrag wurde unter Autos, Österreich, Youngtimer abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s