Pack den RAM bei den Hörnern

Vor wenigen Jahren war er noch Minderheitenprogramm für mutige Unternehmer, Familienväter mit Egoproblem und ein paar wenige Schausteller. Zur Zeit erobert er das Straßenbild in beachtlicher Zahl. Die Rede ist vom Dodge RAM, dem Erfolgsmodell des Chrysler-Konzerns. Aber warum eigentlich? Große Benziner mit hohem Verbrauch, kleinem Werkstättennetz und unsicherem Wiederverkauf sind ja nicht gerade die Erfolgsmodelle der heimischen Zulassungsstatistik. Aber beim RAM ist das anders.

Der mächtige US-Pickup vereint drei für den Verkaufserfolg entscheidende „Charaktereigenschaften“ eines Automobils.

Der RAM ist praktisch. Beachtliche Nutzlast, gepaart mit mächtiger Anhängelast und die robuste Technik sprechen für den gewerblichen Einsatz. Die meisten RAM-Eigner hierzulande sind Unternehmer. Ideal als komfortabler Firmenlaster mit dem Komfort eines Luxus-PKWs. Große Ladefläche und bequem Platz für fünf Erwachsene. Allrad als Ankommens-Versicherung für hässliche Wintertage und respektable Geländetauglichkeit kommen noch mit dazu. Einleuchtend, oder?

Der RAM ist günstig. Nein, wirklich! Ein neuer RAM 5,7 V8 HEMI mit Vollausstattung kostet inkl. MwSt. 44.000 Euro. Verglichen mit VW Amarok, Nissan Navara und Co. ein grandioses Angebot. Nicht nur in Sachen Ausstattung und Antriebskomfort, sondern auch wenn es um Robustheit und Belastbarkeit geht. Da die meisten RAM an Unternehmer gehen, kommt der Vorsteuerabzug noch mit dazu.

Der RAM macht was her, wer im RAM auftaucht, hat den großen Auftritt. Gut, so manch Vernunftmensch mag den Kopf schütteln, aber meistens begegnen einem Interesse und Anerkennung. Begeisterte Kinder und Väter mit glasigen Augen sowieso. Viel Chrom beim Laramie, böse Optik beim Sport, gewaltiger Sound mit der beliebten und gern genommenen Klappen-Auspuffanlage. So macht Firmenwagen-Fahren Spaß.

Wenn man sich diese drei Punkte vor Augen hält, dann ist der Erfolg des Dodge RAM in Österreich kein so großes Mysterium mehr. Sieht gut aus, ist voll ausgestattet, glänzt mit hohem Nutzwert und ist dabei auch noch günstig. Dass er ab sofort auch als sogenannter „EcoDiesel“ mit 3-Liter-Commonrail-Selbstzünder zu haben ist, dürfte seinen Erfolg nicht gerade schmälern. Na endlich ein Kaufgrund, der Otto Normal-Österreicher einleuchtet…

Lukas

P.S.: Auch ich konnte mich schon von den Langstrecken-Qualitäten des Dodge RAM überzeugen. Nachzulesen hier.

Advertisements

Über Lukas

Ein Steirer, der gern lenkt und dabei denkt.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Autos, Österreich, Geländewagen, Neuwagen abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Pack den RAM bei den Hörnern

  1. naphta schreibt:

    Gibt’s ja seit dem 2014er-Modell auch als „Ecodiesel“, d.h. 3-Liter V6 von VM…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s