Blender & die Realität

„Beim größten Angeber steckt meistens am wenigsten dahinter“ lautet ein Sprichwort, das mir oft durch den Kopf geht. Nicht nur bei Yuppies mit Protzgehabe. Auch bei Autos. So geschehen vor wenigen Tagen im Westen Österreichs.

DSCN3289

Da steh ich vor einem neuen Mazda 6 Kombi Sondermodell „Spirit“ und schau auf die Bremsen. Peinlich irgendwie. Warum? Weil der Mazda 6 Spirit mächtig „auf dicke Hose macht“, wie unsere ähnlichsprachigen Lieblingsnachbarn sagen würden. Rundumverspoilerung, Sportauspuffanlage von Sebring und dicke 19-Zoll-Alufelgen. Sieht nach Mazda 6 MPS mit mindestens 260 PS Leistung aus. Kann aber gar nichts, weil nur ein 2 Liter Vierzylinder-Sauger mit sanften 146 PS unter der Haube steckt. Und wer genau hinschaut, dem fällt die Mini-Bremsanlage auf, die Kennern sofort zeigt, dass da ein Schaf im Wolfspelz vor einem steht. Kleine Scheiben vorne, mickrige Scheibchen hinten. Durch die „Spirit“-Felgen noch besser zu sehen. Da ist „weniger“ einmal nicht „mehr“.

DSCN2289

Noch so ein Aufschneider. Aber diesmal mit Stil. Sieht aus wie ein italienischer Sportwagen. Elegant, schnell, exklusiv. Unter der rassigen Karosserie des längst untergegangenen, italienischen Karosserieschneiders und Autoherstellers OSI (Officine Stampaggi Industriali) steckt aber „nur“ die Technik des Ford Taunus 20M. Daher heißt das Ding auch Ford-OSI 20M und der Fahrer muss sich mit 90 PS (2.0 V6) bis 108 PS (2,3 V6) zufriedengeben. Das Auto kennt aber sowieso niemand und so weiß auch keiner, dass der OSI ein Blender ist. Optisch Gran Turismo mit viel Power, technisch kreuzbraver Großserienschlitten. Hat doch was, die Kombination.

DSCN2300

Noch so ein „Sportwagen“. 😉 Der Pontiac Firebird sieht zwar meistens aus wie KITT, ist aber nie so schnell wie das berühmte Filmauto. Im Extremfall steckt die Einsteigsmotorisierung der frühen Jahre unter der Haube, ein 2,5 Liter Vierzylinder mit 88 PS. Doch selbst mit dem bei uns am häufigsten anzutreffenden V6 mit 3.1 Liter und 140 PS  schlafen dir die Füße ein. Zumindest wenn man das Drehmoment moderner Turbodiesel gewöhnt ist. Aber dieser Body… Heiße Linien, sportlicher Look, cooler Auftritt. Wer braucht da schon den großen V8 aus den Trans Am-Modellen? Klingt doch auch der V6 schon wie ein Großer. Und auf Ampelrennen sollte man sich sowieso nicht einlassen.

Zugegeben, der OSI und der Firebird sind trotz „Schaf im Wolfspelz“-Look mächtig coole Geräte. Nur beim Mazda 6 Spirit funktioniert das nicht mit der Coolness.

Lukas

Advertisements

Über Lukas

Ein Steirer, der gern lenkt und dabei denkt.
Dieser Beitrag wurde unter Autos, Neuwagen, Youngtimer abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s